Gewalt als Ursache für Flucht und Migration

3. 5. – 4. 5. 2019 Mannheim

Das Forum der Kulturen Stuttgart e.V. hat uns eingeladen, am Expertentreffen „Gewalt als Ursache für Flucht und Migration“ im Rahmen des Projektes „Menschen auf der Flucht“ teilzunehmen.

Themenschwerpunkt ist die Problematik der Kleinwaffen im Globalen Süden. Kleinwaffen bezeichnete der ehemalige UN-Generalsekretär Ban-Ki-moon als „Massenvernichtungswaffen des 21. Jahrhunderts.“ Schätzungsweise 200.000 bis 400.000 Menschen werden pro Jahr durch Kleinwaffen getötet. Terre des hommes weist darauf hin, dass etwa 95 von 100 Kriegsopfern durch Kleinwaffen getötet werden. Auch der Problemkomplex Kindersoldaten ist eng mit Kleinwaffen verbunden, weil diese selbst von Kindern bedient werden können.

Was werden wir bei diesem Treffen beitragen? Seit April ist ein neuer Autor bei spielecht, der uns ein Friedensspiel vorgestellt hat, das wir gemeinsam weiterentwickeln. Auf der Tagung werden wir das Spiel anspielen, die im Spiel angesprochenen Themen mit den teilnehmenden Expert*innen diskutieren und fragen, ob und wie dieses Spiel ein geeigentes Medium für ihr Thema ist oder werden könnte.

Quellen:

  • Hörr, Gudula (2012), Das große Töten geschieht durch Kleinwaffen. Die Killerwaffen für Kinderhände, ntv, weblink
  • Steinmetz, Christopher (BITS) (2017), Deutsche Rüstungsexporte und Kleinwaffen. Kleinwaffen in Kinderhänden, Deutsches Bündnis Kindersoldaten, weblink (pdf)
  • terre des hommes e.V., Kleinwaffen – Massenvernichtungswaffen des 21. Jahrhunderts, www.stoppt-waffenexporte.de, weblink